Spendenaktionen
  1. Eine dramatische Wendung im Fall Mina

    Für unsere Liebe Mina war es ein schwerer und tiefgreifender Eingriff, der eine große Belastung für ihren Körper war. Mina musste leider ins künstliche Koma versetzt werden, um ihren Körper zu schonen. Minas Körper ist gegenwärtig nicht mehr in der Lage selbstständig zu atmen. Diese Intensivpflege ist ausgesprochen teuer und die Klinik möchte weitere Vorzahlungen haben, damit die Versorgung weiterhin gewährleistet werden kann. Wir bitten daher dringend um Eure Hilfe, damit die Klinik Mina nicht aufgibt und wir weiter für sie kämpfen können. Wenn Kinder weinen, so wissen die Eltern, wie sie sie trösten. Doch was, wenn die Eltern plötzlich regelmäßig weinen und vor lauter Hoffnungslosigkeit nicht mehr weiter wissen? Vor einem Jahr wurde Mina (53), siebenfache Mutter, und ihre Familie von einem schweren Schicksalsschlag getroffen: Sie verliert stück für stück ihr Augenlicht, weil sie einen Hirntumor hat. Mina benötigt dringend eine Operation. Wenn der Tumor ohne weiteres weiter heranwächst besteht die Gefahr, dass weitere Zentren angegriffen werden, was bis hin zur Bewegungseinschränkung führen kann. Blind und gelähmt, einen Tumor im Kopf, und sieben Kinder! Eine Situation, die sich niemand ausmalen möchte! Doch wir können und wollen nicht wegschauen. Wir von der Tuisa hilft-Stiftung haben uns dem Fall Minas angenommen und möchten alles erdenkliche dafür tun, um ihr und ihrer Familie zu helfen. Durch die Unterstützung von Tanmiya Rif, eine Organisation aus den Niederlanden, und einem anonymen Spender, konnte Tuisa in Vorkasse treten, um die lebensnotwendige Operation von Mina zu finanzieren. Die OP verlief erfolgreich und der Tumor konnte vollständig entfernt werden. Nun ist es nur eine Frage der Zeit, bis Mina ihre Sehkraft zurückerlangt. Die Verheilung wird eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen. Jedoch liegt Mina noch auf der Intensivstation und für die weitere Behandlung benötigen wir Eure Unterstützung! Mina braucht Eure Hilfe. Deine Spende trocknet die Tränen Minas, ihres Mannes und ihrer Kinder! Sei ein #Lebensretter und hilf Mina, wieder ein gesundheitlich würdevolles Leben zu schenken.
    0,00 € atteint sur l'objectif de 50.000,00 €

    Read More

  2. Nothilfe Souliman

    Souliman Ein Sommerspass, der in einer Katastrophe endet... Der 16 jährige Souliman ist ein lebensfroher und freundlicher junger Mann. Er geht zur Schule und genießt sein Leben. Freunde treffen, am Strand die Sonne genießen und sich im Meer abkühlen, sind in den heissen Sommertagen die beliebtesten Unternehmungen. Doch dieser eine Tag am Strand sollte Souliman‘s leben ändern. Souliman springt ins tiefe Wasser und plötzlich bemerkt er, wie sein Kopf auf dem Grund aufschlägt, Souliman kann sich nicht mehr bewegen. Er wird aus dem Wasser getragen. Nach ausführlichen Untersuchungen steht die Diagnose: QUERSCHNITTSLÄHMUNG. Nach der ernüchternden Diagnose folgen nun weitere Strapazen. Die Belastung auf seinen Körper wird immer größer, die Schmerzen durch die Brüche der oberen Wirbelsäule unerträglicher und die Atmung fällt schwer. Auch leidet Souliman immer öffter an starkem Fieber. Der Nacken ist instabil und zudem fällt Souliman zunehmend in Depressionen, isst kaum noch und baut körperlich immer mehr ab. Sein Zustand ist Lebensbedrohend. Doch die neurochirurgische Operation und der aufwendige und riskante Krankentransport um die lebensnotwendige Operation durchzuführen ist außerordentlich teuer. Souliman ist erst 16 Jahre und wir möchten ihm die Chance geben nicht den Rest seines Lebens ans Bett gefesselt zu sein. Spende auch du, denn deine Spende hilft. SPENDENKONTO Sparkasse Gelsenkirchen IBAN: DE 47420500010164020683 BIC: WELADED1GEK PayPal: stiftung@tuisa-hilft.de Verwendungszweck: Nothilfe Souliman
    0,00 € atteint sur l'objectif de 150.000,00 €

    Read More

  3. Mohammed Bayoucefi

    Trauriges Schicksal des Mohammed Bayoucefi Die traurigen Erlebnisse von Herrn Mohammed Bayoucefi haben uns sehr mitgenommen. Herr Bayoucefi und seine Frau kamen aus Algerien nach Deutschland um ihre Tochter zu besuchen. Sie wollten gemeinsam die Zeit genießen. Doch leider erlitt Herr Bayoucefi während seines Aufenthaltes in Deutschland einen Schlaganfall. Herr Bayoucefi wurde im Krankenhaus aufgenommen und wurde operiert. Leider blieb er halbseitig gelähmt und der Aufenthalt verlängerte sich. Seine Tochter versuchte alles Menschen mögliche um die Kosten zu tragen, die Familie musste sich Gelder leihen. Doch die Operation und Weiterbehandlung wurde so teuer, dass sie diese Beträge nicht mehr Stämmen konnte. Daraufhin entließ das Krankenhaus Herrn Bayoucefi, da die medizinische Versorgung nicht mehr bezahlt werden konnte. Noch während Herr Bayoucefi das Krankenhaus verlassen musste erlitt er einen weiteren Schlaganfall. Erst zu diesem Zeitpunkt hat uns, das Tuisa Team, das traurige Schicksal und der Hilferuf der Familie erreicht. Nun benötigt Herr Bayoucefi dringend weitere Behandlungen. Seine Ehefrau musste inzwischen wieder mach Algerien zurück reisen. Ohne diese wichtige Behandlung sind die Folgen für das Herz und den Körper nicht abzusehen. Auch ist Herr Bayoucefi nicht transportfähig und kann nicht zu seiner Frau nach Algerien ausreisen. Wir möchten Helfen und bitten euch um eure Spenden für unseren lieben Herrn Mohammed Bayoucefi. Spende auch du, denn deine Spende hilft.
    0,00 € atteint sur l'objectif de 20.000,00 €

    Read More

Aktuelles

  • Wir arbeiten alle ausnahmslos ehrenamtlich – mit über 150 Mitgliedern weltweit.

    Wir helfen jedem, der in Not ist – völlig ungeachtet der Herkunft oder Religion.

    Wir verteilen in unseren Projektländern vorrangig Nahrung, Kleidung und Medizin.

    Wir helfen besonders Bedürftigen mit Einzelschicksalen – Frauen und Kinder zuerst.

  • Wir organisieren Operationen in Deutschland – insbesondere für Kinder.

    Wir helfen Menschen mit Handicap und verteilen weltweit Rollstühle und Gehhilfen.

    Wir kennen die Länder und sprechen die Sprache – und können so noch gezielter helfen.

    Wir helfen besonders Bedürftigen mit Einzelschicksalen – Frauen und Kinder zuerst.